just-t-verarbeitung529f3a79df863

Es war oft heiß. Und schwül. Aber vielleicht fühlte sich James Taylor vom Nebel, der manchmal mystisch in den Teefeldern hing, an seine schottische Heimat erinnert. 1851 kam er mit 17 Jahren nach Sri Lanka und blieb, um die erste Teeplantage des Landes aufzubauen – und die Methode zu entwickeln, mit der noch heute die feinsten Tees geerntet werden: Erfahrene Pflücker nehmen nur die Knospe eines Triebes plus zwei Blätter – „two leaves and a bud“. Schon Taylor wusste: Das Gute eines schwarzen Tees hängt von Klima und Bodenbeschaffenheit ab, von der Art der Ernte, der Erntezeit und nicht zuletzt von einer sorgfältigen und geschickten Verarbeitung, die viel Gespür und Erfahrung voraussetzt.

Schritt 1: Das Pflücken, immer noch überwiegend von Hand.

Schritt 2: Das Welken. Kostbare Zeit, die unsere Teeblätter geschmeidig macht und bereit für den weiteren Prozess.

Schritt 3: Das Rollen der Blätter. Der Zauber beginnt: Durch das Rollen wird die Oberfläche der Teeblätter aufgebrochen, so dass der Zellsaft austritt und mit dem Sauerstoff in der Luft reagiert. Die einsetzende „Oxidation“ lässt unter anderem ätherische Öle entstehen, die den charakteristischen Duft und das Aroma eines jeden Tees bestimmen (just-t-pfeil Teesorten)

Schritt 4: Das Oxidieren. Allmählich verwandelt sich die ursprünglich grüne Blattfarbe in ein bräunliches Kupferrot.

Schritt 5: Das Trocknen. Die noch feuchten, rötlichen Blätter schrumpfen zu Schwarzem Tee.

Schritt 6: Das Sortieren und Sieben. Dieser so genannte Rohtee wird sortiert und ausgesiebt: Was dabei als Staub übrig bleibt, der „Dust“, kommt uns bei JUST T® gar nicht erst in den Beutel. Dafür haben wir die wesentlich aromatischeren, kleinen Teeblätter vorgesehen. Und die großen und ganzen Teeblätter bieten wir Dir nicht nur als losen Tee an, sondern auch im Kannen- und sogar schon im Pyramidenbeutel.

Weil Grüner Tee so naturbelassen wie möglich bei Dir ankommen soll, wird er nach dem Pflücken nur gedämpft, gerollt, getrocknet und ebenfalls sortiert. (just-t-pfeil Teesorten


Es wäre schön, aber ein Irrtum zu glauben, dass die Teeproduktion noch so beschaulich vonstatten geht wie zu James Taylors Zeiten. Bei 95 % der weltweiten Herstellung verläuft der geschilderte Prozess nach dem Pflücken vollautomatisch, mit Maschinen. So gelangt mehr Tee in kürzerer Zeit auf den Markt.

Doch es gibt sie noch, die anderen Produzenten, die nach überlieferter Tradition alles von Hand machen – und damit von hochwertigerer Qualität. Vorwiegend bei ihnen kaufen wir von JUST T® ein. Aufgrund unserer langjährigen Kompetenz im Handel mit Tee können wir auf  weltweit handverlesene Plantagen und Herstellerbetriebe vertrauen – zumal sie ihre Rohwaren ohne Zwischenhändler und zusätzliche Lagerhaltung liefern. So frisch wie irgend möglich. Und alle arbeiten eben doch noch mit dem gleichen Anspruch wie einst James Taylor: Er saß auf der Veranda im Schatten und rollte die Teeblätter, indem er vorsichtig mit seinem Unterarm, vom Handgelenk bis zum Ellenbogen, einmal darüber glitt. Einfach sehr respektvoll.